WISSENSCHAFT IN KUNST
(OTZ, 26.09.08)


Beim Kehren des Marktes fällt der
Blick von KSJ-Mitarbeiter Dieter Barth
auf die neuen Ausstellungsbilder
des Vereins habileté e.V. ...

MEHR...

Jena im Jahr der Familie (2007)

Allgemeines

Installation von Ambech

Angelehnt an dieses Motto hat der habileté e.V. die diesjährige Tätigkeit auf einen kulturellen Beitrag zum Thema „Altern“ fokussiert. Aktuelle Diskussionen greifen dieses Thema vielfältig auf. „Schreckensszenarien“ einer in absehbarer Zeit überalternden Gesellschaft weichen einer optimistischeren und chancenreicheren Aussicht des gesellschaftlichen Lebens. So berichtet der Spiegel im Beitrag „Das Altern hat Zukunft“ (Spiegel spezial Nr.8. Jung im Kopf, S. 62, Hamburg 2006) von Studien, nach denen wegen der Aussicht auf ein höheres Alter ebenso die Zeit der aktiven Teilnahme am gesellschaftlichen Leben verlängert wird und dadurch wiederum kompensatorische Chancen entstehen würden.

Im Verlauf der Konzeptionsphase des Projektes begegnete uns eine offensichtlich vergessene Dimension.

Plakat (PDF, 1,4 MB): "Altern ist erblich"
Postkarte (PDF, 60 KB): Ausstellungsinformationen

Altern ist nicht beschränkt auf die Zeit jenseits des 50. oder 60. Geburtstags. Altern ist ein Thema, das sich durch das ganze Leben zieht. Die Vorstellung älter zu sein ist stets die Begegnung mit Fremdem, eventuell weit Entferntem - nur zugänglich durch jene Menschen, die schon älter sind. Neben soziologischen, erziehungswissenschaftlichen oder psychoanalytischen Diskussionen nimmt das Sujet "Altern" in der modernen bildenden Kunst einen nennenswerten Raum ein. Auf der Suche nach interessanten KünstlerInnen stellte es sich für uns alsbald heraus, dass die Medien Fotografie und Projektion diese Thematik besonderes ausdrucksvoll bearbeiten. Im Verlauf unserer Nachforschungen, Gespräche und ersten Begegnungen entstand das Thema der Kunstausstellung des habileté e.V. 2007. Der nächste Schritt, die Suche nach geeigneten Ausstellungsorten in Jena, öffentlich und „publikumsgewohnt“, führte uns in das Theaterhaus Jena. „Altern ist erblich“ fügt sich ein in den thematischen Kontext des Festivals „Theater in Bewegung 2008“, welches der "Suche nach Fremdem" nachgeht. In einer der vorbereiteten Darbietungen wird die Thematik „Altern“ choreographisch umgesetzt (www.theater-in-bewegung.de). Es lag also nahe, den Verantwortlichen dieser Projekte oder Einrichtungen einen Austausch vorzuschlagen. Kooperation und Vernetzung einzelner Einrichtungen läuft zudem konform mit den Richtlinien unserer Vereinssatzung. Das Ziel ist, mit Ausstellungsstücken und Gestaltungsmedien aus dem Bereich Fotografie und Installation Gedanken und Eindrücke zum „Altern“ zu thematisieren. Als weiterer Bestandteil des Projektes wird ein Film mit dem Titel "Altern ist erblich" entstehen. 

Termine

Eröffnung und Vernissage am 12. November 2007


Projektionen im Außenbereich des Theaterhauses am 16.11.07 im Rahmen der "Langen Nacht der Wissenschaften"


Vortrag zum Thema Alter: Organisation in Zusammenarbeit mit dem Fritz-Lipmann Institut für Altersforschung


Abendliche Führungen

Ambech

Ambech ( www.ambech.de ) aus Deutschland arbeitet mit Installationen und Fotografie. Er begreift das Altern als lebenslangen Prozess, der schon vor der Geburt beginnt. Seine Arbeiten konfrontieren den Betrachter mit dessen eigener Oberfläche - der Haut - die das Alter bzw. die vergangene Lebenszeit sichtbar werden lässt. Diese Wirklichkeit ist different zur Wahrnehmung der inneren Wirklichkeit mit ihren Wünschen, Sorgen und Hoffnungen.